🔎 / Home / Blog
Freitag 08. Juli 2022
Kategorie: Italien, aktuell

Die schönsten Reiseziele in Italien


Von dem vielfältigen Land schwärmen Österreicher und Schweizer als auch deutsche sowie internationale Urlauber, denn Italien ist ein beliebtes Reiseland mit unzähligen Naturschönheiten, Städte mit herausragenden Sehenswürdigkeiten und Unterkünfte für jeden Geschmack...


Küstendörfer in Italien bieten Faszination pur

Küstendörfer in Italien bieten Faszination pur

Hinzu kommen die köstliche Küche Italiens, erstklassige Weine und Getränke, darunter der berühmte Campari, Limoncello sowie Aperol.

(Bitte mit einem hohen Maß an Bewusstsein genießen)

Nachstehend stellen wir acht der schönsten italienischen Reiseregionen vor.

Südtirol

Die hoch im Norden gelegene italienische Region Südtirol steht vor allem bei Familien mit Kindern, Wanderern und Wintersportlern hoch im Kurs.

Sie erwartet Urlauber mit alpin-mediterranem Flair und abwechslungsreichen Ausflugszielen.

Dazu gehören kristallklare Seen, Sommerrodelbahnen, Hochseilgärten, Ziplines und nicht zu vergessen die berühmte Gletschermumie Ötzi.

Die Region beeindruckt mit einem Zusammenspiel aus italienischer und tirolerischer Kultur, die sich in den Speisen, der Lebensart und außergewöhnlichen Gastfreundschaft widerspiegelt.

Unzählige Unterkünfte stehen für jeden Anspruch zur Verfügung, ein Wellnesshotel hat sogar eine Textilsauna.

Venetien

Die wunderschöne Lagunenstadt Venedig ist auf der ganzen Welt bekannt. Historische Sehenswürdigkeiten reihen sich wie Perlen an einer Kette.

Auf den berühmten Kanälen lassen sich romantische Gondelfahrten mit Blick auf die Schönheiten Venedigs, darunter etwa 400 Brücken, erleben.

Verona - in einer Entfernung von ungefähr 100 Kilometern von der schwimmenden Stadt - steht unverständlicherweise ein wenig in deren Schatten. Ihre idyllische Altstadt gehört seit dem Jahr 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Dies verdankt sie ihren vielen interessanten Sehenswürdigkeiten wie das Amphitheater, Stadttor Porta Borsari, der Dom Santa Maria Matricolare und vielen weiteren Attraktionen.

Emilia-Romagna

Allein die Hauptstadt Bologna der italienischen Region Emilia-Romagna ist einen Besuch wert. Sie verfügt über ein ebenso charmantes wie lebhaftes Flair, das in historischem Ambiente genossen werden kann.

Zu ihren Highlights gehört die Altstadt, sie gilt europaweit als eine der besterhaltenen ihrer Art.

Ein traumhaftes Erlebnis stellt außerdem der Aufstieg auf einen der zwei schiefen Türme Bolognas dar. Von dort aus lässt sich ein atemberaubender Panoramablick über die roten Dächer der Stadt genießen.

Faszination pur bieten auch die unzähligen Nationalparks sowie Naturreservate mit unglaublich artenreicher Flora und Fauna.

Toskana

Toskana - abwechslungsreiche Landschaften


Die Toskana beeindruckt mit ihren abwechslungsreichen Landschaften

Wer einmal in der Toskana war, erinnert sich garantiert an den herrlichen Duft der Lavendelfelder und Pinienwälder.

Die italienische Region ist Heimat des edlen Chianti-Weines.

Zudem gibt es dort weitläufige Olivenhaine, gleichfalls werden Getreide und Blumen angebaut.

Kunstfreunde sollten die attraktiven Städte Florenz, Siena sowie Pisa besuchen.

Für alle Urlauber, die Sonne, Sand und Meer lieben, empfehlen sich die Badeorte entlang der toskanischen Küste. Die Ortschaft Scarlino erfreut sich großer Beliebtheit, ihre Wurzeln liegen im 7. bis 6. Jahrhundert. Viele unberührte Strände wie die Cala Violina und die Cala Marina empfangen Erholungssuchende mit angenehmer Ruhe

Latium

Diese Region Italiens ist vor allem für ihre Hauptstadt bekannt. Rom steht bei vielen Städtereisenden auf Platz 1 ihrer Rangliste.

Die im Osten gelegenen Berge des Abruzzischen Apennins gehen mit dem Tyrrhenischen Meer im Westen eine kontrastreiche Kombination ein.

Zu den einzigartigen Naturschönheiten zählen die Kalksteinberge, vulkanischen Hügel, romantischen Seen und saftig grünen Ebenen.

Neben Rom fasziniert die Stadt Viterbo mit ihrer mittelalterlichen Altstadt. Viele historische Brunnen, Kirchen und Paläste prägen das Stadtbild.

Abruzzen

Zu den ursprünglichsten Regionen Italiens gehören die Abruzzen.

Ihre Dörfer beeindrucken mit ländlichem Charme und einem Vintage-Ambiente. Sie präsentieren sich eher shabby als chic, gehen somit unbeabsichtigt mit modernen Vorlieben einher.

Reisende, die in provinziellem Flair filmreife Burgruinen anschauen möchten, sind dort am richtigen Ort. Auf Spaziergängen in der Stille der Natur trifft man teilweise häufiger auf Pferde, Stachelschweine oder Hirsche als auf Menschen.

Die Hauptstadt der Abruzzen, L'Aquilla, hält einige historisch bedeutende Bauwerke bereit: die Spanische Festung aus dem 16. Jahrhundert sowie den pompösen Brunnen Fontana delle 99 Cannelle.

Apulien

Apulien - Insidertipp unter den Italien-Liebhabern


Ein Juwel unter den Reisezielen - es gilt als Insidertipp unter den Italien-Liebhabern

Die Region Apulien überzeugt Urlauber mit unzähligen Highlights, eines attraktiver als das andere.

Die weiß getünchten Häuser vieler beschaulicher Ortschaften leuchten im Schein der Sonne. Zu den kleinen Berühmtheiten gehören die sogenannten Trullis, regionstypische Steinhütten mit markanten, kegelförmigen Dächern.

Während Bari, die Hauptstadt Apuliens, mit lebhaftem Hafen- und Studentenflair verlockt, beeindruckt Lecce mit seiner prachtvollen, barocken Architektur.

An der über 800 Kilometer langen Küste, die sich an der Adria und dem Ionischen Meer entlang streckt, befinden sich einige der schönsten Strände Italiens.

Kalabrien

Unendlich viel Sonnenschein ist in Kalabrien garantiert. Die Region zählt zu den sonnenverwöhnten Europas.

Weitläufige Sandstrände wechseln sich mit idyllischen Felsbuchten ab, Jung und Alt genießen erfrischende Badefreuden im türkisblauen Meer.

Der noch immer regelmäßig aktive Vulkan Stromboli auf der nur etwa 12 Quadratmeter großen, gleichnamigen Insel im Tyrrhenischen Meer stellt ein einzigartiges Ausflugsziel dar. Spannung macht sich breit, wenn bei kleineren oder größeren Eruptionen die Lava entweder in den Krater zurückfällt oder direkt in die See rollt.

Zu unvergesslichen Wanderungen lädt der Sila Nationalpark ein. Man spaziert durch dichte Wälder, in denen viele Wildtiere heimisch sind. Unterwegs lassen sich traditionelle Dörfer entdecken, in denen die Zeit still zu stehen scheint.

Abbildung Pixabay.com
1: Kookay
2: stux
3: gianlucalaporta1


 

Blog made4Travel

Reiseblog