🔎 / Home / Blog

Dienstag 15. September 2020
Kategorie: Radreisen, Reisenews

Radwanderwege - Urlaub auf dem Fahrrad oder E-Bike


Spätestens mit der Corona-Pandemie 2020 haben die Deutschen wieder einen Blick für die Schönheit ihrer Heimat gewonnen. Denn auch in Deutschland gibt es wunderschöne Gegenden, durch die erstklassige Radwanderwege führen.


Radwanderwege - Urlaub auf dem Fahrrad oder E-Bike in Deutschland

 

Das Gute liegt häufig so nah. Spätestens mit der Corona-Pandemie 2020 haben die Deutschen wieder einen Blick für die Schönheit ihrer Heimat gewonnen.

 

Ein Urlaub im Ausland ist gar nicht notwendig. Denn auch in Deutschland gibt es wunderschöne Gegenden, durch die erstklassige Radwanderwege führen. Warum also nicht aktiv in der Heimat reisen, statt in die Ferne schweifen?

 

Radwandern ist für jedermann geeignet, sofern ein Mindestmaß an Ausdauer vorhanden ist.

 

Gemächlich geht es an Küsten oder Flüssen entlang, durch wunderschöne Landschaften, interessante Städte und an Sehenswürdigkeiten vorbei.

 

Das Tempo bestimmen die Radwanderer selbst. Daher können auch Familien mit Kindern und aktive Senioren gut mithalten.

 

Bevor es losgeht, sollten Interessierte jedoch ihr Fahrrad prüfen oder gegebenenfalls sogar den Kauf eines neues Fahrrades in Betracht ziehen. Außerdem sind ein paar Utensilien und Hilfsmittel unabdingbar.

 

Vorbereitung: ein gutes Fahrrad oder E-Bike und ausreichend Taschen

 

Das A und O des Radwanderns ist ein gutes Rad.

 

Für lange Strecken und mehrtägige Fahrten ist ein Trekkingrad zu empfehlen. Diese sehr robusten Räder bieten eine gute Tragkraft für den "Urlaubskoffer" sowie einen angenehmen Sitzkomfort und gute Rolleigenschaften.

 

Erhältlich sind diese Räder fürs Radwandern bei Spezialisten wie radonline.de oder im lokalen Fachhandel. Die Kosten richten sich nach der Qualität. Bereits für weniger als 500 Euro gibt es ansprechende Modelle. Eine Gangschaltung ist erforderlich, um das Tempo und den Krafteinsatz besser zu optimieren und auch mal einen Hügel hochfahren zu können. Außerdem wichtig: Neben einer funktionierenden Technik spielt der Sitzkomfort eine große Rolle. Der Sattel sollte daher angenehm sein und nicht drücken.

 

Das muss auch noch mit

 

Ebenso wichtig wie ein gutes Trekkingrad ist die weitere Ausrüstung.

 

Der Gepäckträger sollte stabil und auf den Transport eines größeren Gewichts ausgerichtet sein. Zusätzlich bieten gute und geräumige Fahrradtaschen Stauraum, um Kleidung, Verpflegung und weitere Utensilien aufzunehmen. Eine Halterung für Getränke kann sinnvoll sein. Ein Fahrradkorb am Lenker ist eine zusätzliche Option, kann jedoch das Lenken erschweren.

 

Ebenfalls zur Ausrüstung gehört ein gutes Fahrradschloss. Je länger die Tour, desto eher kann es zu einem Platten kommen. Ersatzschlauch und Fahrradwerkzeug mit Flickzeug gehören daher zur Grundausrüstung.

 

Tipp: Radwandern bedingt Wetterwechsel. Es kann zu kleinen Schauern und Gewittern kommen. Daher sollten alle Urlauber regenfeste Kleidung dabei haben.

 

Radwandern: Wo geht es hin?

 

Bleibt die Frage: Wohin soll es gehen? Deutschland bietet ein umfassendes Netz an Radwanderwegen, die zudem erstklassig ausgebaut sind. Somit kann jeder in seiner Heimat starten und eine bestimmte angrenzende Region "erradeln".

 

Eine andere Möglichkeit besteht darin, per Bahn zu einem Startpunkt zu reisen und von dort den Radwanderweg zu genießen. Je nach Zielort ist die Rückkehr ebenfalls per Bahn möglich.

 

Zu den beliebtesten Radwanderwegen in Deutschland gehören der Elberadweg, der Weserradweg, der Main-Radweg sowie der Donau-Radweg. Dazu bietet auch der Ostseeküsten-Radweg viel Sehenswertes.

 

Die Strecken führen meistens über mehrere hundert Kilometer. Daher sollten sich Radurlauber vorher genau überlegen, welche Teilabschnitte sie bereisen möchten.

 

Ob die Entscheidung für eine dieser Strecken oder einen der vielen anderen Radwege fällt: Radwandern ist eine fantastische Möglichkeit, das Land und die Leute kennenzulernen.

 

Tipp: Es lohnt sich, kürzere Tagesstrecken anzupeilen sowie Orte und Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke zu erkunden, damit der Urlaub auf dem Fahrrad nicht in Hektik und Stress ausartet – das Gegenteil von dem, was er eigentlich sein soll.

 

Rechtzeitig Zimmer buchen!

 

Die Vorteile aller Radwege: In der Nähe gibt es vielerorts ausreichend Gästezimmer und Hotels in Deutschland, sodass eine Übernachtung möglich ist.

 

Zwar lassen sich Touren auf einem Radwanderweg sehr kurzfristig in Angriff nehmen. Allerdings sollten Urlauber diese Übernachtungen frühzeitig bei der Streckenplanung buchen. Dabei gilt: Je näher am Radwanderweg, desto besser. Viele Vermieter bieten nicht nur eine Unterkunft mit Frühstück, sondern bei Bedarf einen Shuttleservice. Das ist speziell bei Pannen und plötzlichen Unwettern sehr hilfreich, um doch noch das Ziel zu erreichen.

 

Die meisten Tourismusverbände der jeweiligen Urlaubsregionen geben Verzeichnisse mit Gästezimmeradressen heraus. Auch Karten sind dort erhältlich. Damit wird die Streckenplanung zum Kinderspiel und das Erkunden der Heimat zu einem angenehmen, erlebnisreichen Aktivurlaub.

 

 

Bildquelle: pixabay.com

 






 

 

 

made4Travel Reisenews, Reiseartikel und Reiseberichte